Navigation und Service


Generalist oder Spezialist - Profilbildung von GeographInnen im Studium

9. Berufs- und Praktikumsbörse des Geographischen Instituts an der Uni Bonn

Die Berufs- und Praktikumsbörse des Geographischen Instituts an der Uni Bonn (GIUB) weckte auch in diesem Jahr wieder großes Interesse bei Studierenden und AbsolventInnen. Die Veranstaltung ermöglicht allen Interessierten einen ersten persönlichen Kontakt zu potentiellen Arbeitgebern und stellt Kontakte für Praktika und Abschlussarbeiten her. Das Studiengangsmanagement des GIUB organisiert die Börse regelmäßig mit der Unterstützung des Alumni Netzwerkes der Universität Bonn sowie des Geoverbundes ABC/J.

© Friederike Pauk, Geographisches Institut der Uni BonnDr. Daniel Felten [Geoverbund ABC/J] im Gespräch mit Studierenden. Der Geoverbund ABC/J bietet mit einer eigenen Exkursion, Summerschulen sowie einer virtuellen Job- und Praktikabörse Angebote für das standortübergreifende Studium in der ABC/J-Region.
Copyright: Friederike Pauk, Geographisches Institut der Uni Bonn

Im Hörsaal II des Geozentrums begann die Veranstaltung um 13:30 Uhr mit einer Podiumsdiskussion, die von Lea Jenkner aus dem Studiengangsmanagement moderiert wurde. Die drei DiskutantInnen Dr. Astrid Seckelmann (Geographisches Institut, Ruhr-Universität Bochum), Alexander Reif (Germanwatch e.V.) und Dr. Thomas Hoffmann (Bundesamt für Gewässerschutz) erörterten die Vor- und Nachteile einer Schwerpunktlegung während des Studiums. Umfassende Softskill- und Methodenkompetenzen wurden als wichtig, eine zu frühe Spezialisierung kritisch gesehen. Im Anschluss an die Podiumsdiskussion hatten die Studierenden die Möglichkeit Fragen zu stellen. Besonders die Frage „wie kann die Spezialisierung im Studium den Berufseinstieg ermöglichen?“ war für die Studierenden interessant. Wichtige Inputs dazu konnten auch Frau Lemm von der econex verkehrsconsult gmbh und ein Mitarbeiter der Agentur für Arbeit geben.

© Friederike Pauk, Geographisches Institut der Uni BonnStudierende und AbsolventInnen informieren sich bei den Ausstellern über potentielle Arbeitgeber sowie Job- und Praktikaangebote.
Copyright: Friederike Pauk, Geographisches Institut der Uni Bonn

Ab 14:30 Uhr wurde im Foyer und Ü8 des Geozentrums der Ausstellungsbereich eröffnet. Unternehmen und Organisationen aus unterschiedlichen Tätigkeitsfeldern präsentierten ihre Tätigkeiten auf Postern, mit ihrem Internetauftritt sowie mitgebrachten Publikationen und standen den Studierenden für Fragen zu Praktika und beruflichen Perspektiven zur Verfügung. Eine breite fachliche Diversität war bei den Ausstellenden gegeben. So waren Unternehmen aus der Mobilitätsbranche, der Entwicklungszusammenarbeit, der Umweltbildung und der Unternehmensberatung vertreten. Wie immer war der Ausstellungsbereich gut besucht und bot den Studierenden viel Raum für spannende Gespräche und die Möglichkeit neue Kontakte zu knüpfen.

Abgerundet wurde der Tag um 18:15 Uhr mit einem spannenden Vortrag von Herrn Prof. Dr. Rudolf Juchelka von der Universität Duisbug-Essen zum Thema Berufsfeld und Arbeitsmarktperspektiven in der Geographie. Herr Juchelka setzte sich u.a. mit der Frage auseinander ob das Bachelorstudium ausreichend für den Arbeitsmarkt vorbereitet.


Servicemenü